Grazer Mühlgang

Grazer Mühlgang

Der Grazer Mühlgang ist eine Ausleitung der Mur, beginnend im Norden von Graz bis in die südlich von Graz gelegene Marktgemeinde Kalsdorf bei Graz.

Eine Beschreibung des Mühlgangs finden Sie auf Wikipedia, was man nicht auf Wikipedia findet, ist ein Hinweis auf den relativen Fisch- und Nahrungsreichtum dieses Kanals.

Natürlich bietet die monotone Struktur, die hohe Strömungsgeschwindigkeit und das weitgehende Fehlen von Strömungsbrechern kein optimales Habitat, viele der aquatischen Bewohner dieses Kanals gelangen aber über die Ausleitung aus der Mur beim Kraftwerk Weinzödl in den Mühlgang, Nahrung findet sich hauptsächlich in der Form von Bachflohkrebsen.

Die Fischdichte im Mühlgang kann somit auch ein wenig als Indikator für die Reproduktionsfähigkeit der Lebewesen der Mur dienen. Festgestellt kann die Fischdichte bei der jährlichen Hauptabkehr (Trockenlegung) des Mühlgangs werden, in dessen Zuge auch eine alljährliche Fischrettungsaktion des Arbeiterfischereivereines (AFV) Graz stattfindet.

mg 4 900 Gefunden werden viele Spezies, vom gar nicht seltenen Signalkrebs bis zum einsömmrigen Huchen

Im Restwasser des Mühlgangs werden die Fische mittels Elektrobefischung betäubt, in Kübel aufgenommen, in Kunststofftanks mit Sauerstoffeinbringung gesammelt und wieder im Hauptstrom ausgesetzt. Ein Video von Franz „Huchenfranz“ Keppel über die Fischrettungsaktion 2015 finden Sie auf YouTube (Link).

mg 2 900 Aussetzen der Fische in der Mur im Norden von Graz
mg 3 900 Schöne Regenforelle nach dem Zurücksetzten

Besonders erfreulich für die freiwilligen Helfer ist die Biodiversität, die alljährlich festgestellt werden kann, wenngleich sich Hochwässer und Stauraumspülungen auf die auffindbare Biomasse auswirken. Hochwässer sind Teil der Natur, die Auswirkungen auf einen Fluss sind durch das Fehlen von überflutbaren, strömungsärmeren Rückzugsbereichen aber potenziert.

Nicht akzeptieren muss man Stauraumspülungen. Alternativ zum Ablassen von Betriebsabfällen, nichts anderes sind diese Faulschlämme, könnte ein Gutteil des Schlammes abgesaugt oder ausgebaggert werden, dies würde nur die Rendite der Stromkonzerne schmälern, für die Lebewesen der Flüsse aber große Erleichterung bringen.

Zurück zum Mühlgang und zu seinen Bewohnern. Die Rettungsaktion wird jährlich in der Zeitschrift des AFV Graz und auf der Homepage des AFV angekündigt. Der AFV führt weiters, auch in Kooperation mit Gemeinden und freiwilliger Feuerwehr, jährliche Uferreinigungen durch, von der letztendlich alle Anrainer der Gewässer profitieren.

Mithilfe beim Erhalt unserer Gewässer ist herzlich willkommen, Sie können sich über die jährlichen Aktionen auf der Seite des AFV Graz informieren.

Die Fotos zeigen die Rettungsaktion 2014, ausgenommen Foto Signalkrebs (Aktion 2015).

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentare deaktiviert