Schnurschwindel

Schnurschwindel

Ursache

Mit dem Thema beschäftigt hatte ich mich aus konkreter Not. An einem Samstag 2013 kurz vor Geschäftsschluss brauchte ich eine Angelschnur, ein Monofil für die Huchenrute. Fischen wollte ich unbedingt, ich schaffe es gerade noch so zu einem Laden in Graz und suche das Regal mit den Schnüren.

Nach einigen 10 Sekunden beschleicht mich eine Unruhe, ich finde auf die ersten Blicke hin nichts Passendes. Was mir auf Nachfrage als Schnur für das Huchenfischen gezeigt wird, überzeugt mich auch nicht wirklich und die Schnur ist nur mehr bis 0,30 mm verfügbar. Der Verkäufer sieht mir meinen Zweifel an.
„Die Leute fischen auf Huchen mit viel zu dicker Schnur“ und „Der Huchenfranz, der fischt die auch“ waren mir entgegengebrachte Argumente. Ich habe die Schnur gekauft, ich wollte fischen, überzeugt war ich nicht. Die Aufmachung zu poppig, ein Superlativ in der aufgedruckten Beschreibung jagte das Nächste, kein Herstellerland angegeben, die angegebene Tragkraft verführerisch gut und die Argumente des Verkäufers, zumindest das erste Argument, erweckten auch nicht mein Vertrauen.

Wenn der Huchenfranz die Schnur fischt … was sollte ich machen, gekauft, aufgespult und ran an das Wasser.

Beobachtung

Der erste Hänger war schon richtungsweisend. Auf eine moderate Zugkrafterhöhung hin brach die Schnur in der Nähe des festsitzenden Köders. Bedenklich war, dass ich bei meiner eigentlichen 0,40er für einen kontrollierten Abriss die Schnur um den Rollenfuß wickeln und mich parallel zur Schnurrichtung rückwärts bewegen muss, und die Schnüre waren von der angeblichen Tragkraft betrachtet nicht sehr weit auseinander. Das Ganze wiederholte sich noch einmal beim nächsten Hänger, nach einem Trockentest mit am Baum fixiertem Köder brach ich den Fischgang ab.

Test

Das die Schnur einfach ein Nepp war oder zumindest diese Charge gröberen Makel aufwies war klar, aber da die Schnur gefühlt bei leichtestem Zug riss, wollte ich eine Indikation haben. Zu Hause wurden mit einer Federwaage mehrere Monofilstücke getestet, ohne eine Festigkeitsherabsetzung durch Knoten konnten reproduzierbar 30 bis 40 % der angegebenen Tragkraft gemessen werden.

EFTTA

Ich verwendete ja eigentlich beim Fliegen- und beim Huchenfischen bewährte Monofile mit denen ich zufrieden war und bin, ein bisschen zu diesem Thema wollte ich aber im Netz stöbern. Man stößt dann recht schnell auf eine EFTTA Schnurcharta. Die EFTTA ist ein Fachverband für Hersteller und Großhändler von Sportfischereigeräten in Europa, die Schnurcharta eine Selbstverpflichtung von Angelgeräteherstellern definierte Standards einzuhalten. Die Charta wurde 2010 ins Leben gerufen und kann hier nachgelesen werden. Technische Essenz der Charta ist die Vereinbarung zur Einhaltung der Norm ISO EN 2062 bei der Materialprüfung und erlaubte Toleranzen von 10 % bei Angabe von Reißfestigkeit und Durchmesser. Wird eine Knotenfestigkeit angegeben, werden 20 % Abweichung toleriert.

Die akzeptierten Abweichungen vom Zielwert lassen darauf schließen, dass bei Betrugsabsicht oder mangelhafter Prozess- und Qualitätskontrolle die Unterschiede schnell einige 10 % betragen können. Fischen Sie dann auch noch nass und mit Knoten, können sie unangenehme Überraschungen erleben und Sie landen wie ich bei 30 % der postulierten Tragkraft.

Die EFTTA Charta ist sicher ein gut gemeinter Anfang. Kritisch kann man anmerken, dass die Schnüre nicht getestet werden. Quellen zu Folge wurden Testergebnisse vor Installation der Charta auf der EFTA Seite publiziert, in einer im Netz veröffentlichten Stellungnahme betreffend eine Anfrage an die EFTTA wurden geplante zukünftige Tests nach 2012 zugesagt. Stand 20.08.2015 sind keine Testergebnisse auf den Seiten www.eftta.co.uk und www.efttalinecharter.com  dokumentiert. Die EFTTA möchte natürlich die Glaubwürdigkeit ihrer Mitglieder gewahrt wissen, wird aber von diesen über Mitgliedsbeiträge und als Aussteller auf der EFTEX Messe finanziert, was zu einen Interessenkonflikt führen kann.

Fazit

Ungeachtet der chemischen Alterung oder mechanischer Beschädigung müssen Sie bei Schnüren mit Abweichungen betreffend den Durchmesser und die Tragkraft leben, einen objektiven Vergleich würden unabhängige, genormte Tests mit entsprechend hoher Probenanzahl ermöglichen. Finden Sie ein solches Testergebnis nicht, ist natürlich die persönliche Erfahrung bei der Auswahl der Schnüre wertvoll bzw. sollte nicht zuletzt der Händler Ihres Vertrauens offenkundige Produktbetrügereien gar nicht erst im Regal haben.

 

Share on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterEmail this to someone

Kommentare deaktiviert